Geschichte

1993

wurde die Guggemusig Furzgugge Rynach von ein paar fasnachtbegeisterten Konkordialeuten und ihren Freunden gegründet, in diesem Jahr liefen wir noch im "Charivari" Das Wort Furzgugge kommt aus dem Baseldeutsch und bedeutet soviel wie "Schlafsack". Dies wurde gewählt, weil Reinach eigentlich eine schlafende Stadt war (und auch noch ist?)

1994

kamen diverse weitere Mitglieder hinzu und das Erste gemeinsame Kostüm wurde entworfen. Unser erstes Waggiskostüm entstand noch in Handarbeit und mit viel basteln wurden auch die Baslertrommeln schon zu Schlagzeugen umgebaut.

1995 – 1996

schneiderten wir ein uns eine neue Bluse zu unserem Waggis und unser Vortrab wurde geboren

1997 – 1998

War das Jahr des Schlafwandlers, unser Kostüm passend zum Namen wurde gestaltet und "agfrässeni" FuGu's sieht man heute noch mit diesem Kostüm! Was auch neu war ist das unser Major zum ersten Mal eine grosse Larve besass und dies war logischerweise passend das "Sandmännchen" # 1998 Wurde der Schlag noch mit den ersten Wagen-Schlagzeugen ausgerüstet. Die Freundschaft mit der Waageclique Nochwuchswaggis wurde mit dem ersten gemeinsamen Sommernachtsfest gefestigt.

1999

Gestaltet wir unser Ägypter. Das speziellste an diesem Kostüm waren die Zoggeli, dies oben offen mit 2 Lederbendel und das bei minus 10 Grad und Schnee :o)

2000 – 2002

Ist der Jamaicaner geboren. Dieses Kostüm wurde 3 Jahre lang getragen. Im dritten Jahr wurden aus altem Stoff einfach noch Fetzen angenäht und so kam das Motto: wir sparen auf unser Jubijahr! Der Jamaicaner hat bei uns intern bis heute eine wichtige Bedeutung: Irgendwie ist dies ein Schritt in die Zukunft gewesen.

2003 – 2004 = 10 Jahre Furzgugge

Unser Nobelwaggis im blauem Samt mit silbernen Chilet ist geboren, es war ein traumhaft schönes Kostüm und wir feierten unser Jubiläum bis zum bitteren Ende 😉

2005 – 2006

War bei uns der Zirkus los: Wir liefen in einem super bequemen übergrossen Clown durch die Strassen. An unserem Guggefest gab es um ersten Mal ein Gala-Abend im Styl eines Zirkus mit einem 4-Gang Menu und wo Artisten aus ganz Europa für Unterhaltung sorgten.

2007 – 2008

Kon’ichi wa! Die Furzgugge sieht man auf Japanisch. In diesem Jahr wieder mal mit einer übergrossen Majorlarve. Dieser Samurai wurde von 36 Ninja und mit Fahnenträger im Vortrab begleitet.

2009 – 2010

EXTREM TRADITIONELL. Also sah man uns als schönen Waggis in den traditionellen Farben. Was passt besser, als das unser Major als «alte Tante» mit einem heissen Hinterteil vor uns. 😉

2011 – 2012

Man sagt uns wir haben untereinander ein Verhältnis wie in einer Mafia ;o) Also uns sieht man als Mafiosi im ZootSuite-Style, unser AlCapone sogar mit übergrossen Gewehr und ein Sträflingen im Vortrab. Wer dies noch Live sehen möchte, kann dies an der Fasnacht in Reinach und Aesch gerne machen!!

2013 – 2014 = 20 Jahre Furzgugge

Wir feiern, uns gibt es 20 Jahre, und dies sogar mit eigenem JubiLogo. Unser Kostüm, ein alter Mann mit Frack und ganz speziell mit 40 verschiedenen Gesichtern, unser Larvenmache „Bazillus“ hat jedem eine eigene Mimik verpasst! Da alte Männer nicht mehr laufen können, bestritten wir die Rynacher Fasnacht mit einen Schwertransport-Lastwagen auf dem wir eine Bühne gebaut haben und so konnten wir gemütlich im stehen während dem Cortege spielen.

2015 – 2016

Furzgugge Verzaubert, somit sind wir Magier!! …oder Zwerge? Nee, Magier-Zauberer mit einen schönen langen schwarz-glitzernden Mantel mit eine und zum ersten Mal mit einer super grünen Kapuzze… Das Grün war super, wir leuchteten richtig.

2017

Da wir im 2018 ein Jubikostüm präsentieren möchten, haben wir im diesen Jahr extrem an Kosten gespart 🙂 Wir verwenden alte Schrauben und Zahnräder, wie auch vergangene Larven die wir aber zu unserem Super SteamPunk-Sujet umgebaut haben 🙂

2018 – 2019

Back to the roots… Nach 25 Jahren wird das Sandmännchen mit einer Neuauflage wiedererweckt und begeistern am Straßenrand groß und vor allem klein. Die Schlafwandler schlurften hinterher. Doch wehe, sie werden auf die Bühne gelassen. Dann ist an Schlafen nicht zu denken.